Chor Auftakt


Direkt zum Seiteninhalt

Chorregeln

Das sind wir

Unsere 10 Chorgebote


I. Du sollst aus dem Chor herauszuhören sein! Deine Stimme ist die Beste. Wenn alle leise singen, dann singst Du aus vollem Halse.

II. Du brauchst beim Singen nicht den Mund aufzumachen, das ist nicht vornehm. Bewege ihn nach Möglichkeit überhaupt nicht, umso deutlicher ist Deine Aussprache.

III. Mache stets beim Singen ein finsteres und grimmiges Gesicht. Etwa so, wie Napoleon nach der Schlacht bei Waterloo.

IV. Die Chorproben sind nur für minderbegabte Sänger. Du kannst es auch ohne sie. Darum fehle öfters, denn dadurch zeigst Du Dein Genie. Wenn Du aber trotzdem einmal kommst, dann komme wenigstens zu spät - dadurch erkennen alle Deine Genialität und Du richtest die volle Aufmerksamkeit und Sympathie auf Dich. Außerdem ist dies vornehm und hebt Dich aus dem gemeinen Chorvolk heraus.

V. Die Anweisungen und Erläuterungen des Chorleiters gelten natürlich nur für die anderen. Du weißt das ja alles längst besser und langweilst Dich. Es ist gut, wenn Du das durch Gebärden und halblaute treffende Bemerkungen zum Ausdruck bringst.

VI. Du hast es nicht nötig, nach Noten zu singen. Denn Du hast Anspruch darauf, dass Dir der Chorleiter Deine Stimme gefühlvoll und mit größter Behutsamkeit extra mit Klavierbegleitung beibringt. Sollte er es nach dem zweiten Versuch immer noch nicht geschafft haben, dann äußere Dein Unbehagen durch gelangweiltes Gähnen.

VII. Die Noten - soweit sie für Dich überhaupt wichtig sind - leben länger, wenn Du die Blätter knickst oder rollst und das ganze bei leisen Pianostellen fallen lässt, denn sonst hört es ja keiner. Im Übrigen gehen Dich Noten nichts an - die sind nur unnütze kopiert. Deshalb hab ich auch das Recht, sie zu den Proben nicht mitzubringen oder sie zu verlieren. Denn der Chorleiter ist ja verpflichtet, mir dann wieder neue zu geben!

VIII. Versäume keine Gelegenheit, Dich mit Deinen beiden Nachbarn abwechselnd zu unterhalten. Das belebt die ohnehin langweiligen Chorproben und der Chorleiter kann sich viel besser auf die anderen konzentrieren.

IX. Achte gut und regelmäßig darauf, dass Deine Leistungen gebührend anerkannt werden. Kritisiere viel und weise penetrant darauf hin, dass es früher selbstverständlich besser war. überprüfe die angestimmten Töne, denn dadurch gelingen die Einsätze viel korrekter und Dein Chorleiter wird Dir dafür dankbar sein. Du kannst selbstverständlich in den anderen Stimmen mitsummen, damit füllst Du die Mehrstimmigkeit und darüber hinaus können sich schwächere Sänger daran orientieren.

X. Vergiss nie, dass es ein besonderes Entgegenkommen Deinerseits ist, wenn Du Deine Stimme diesem Chor widmest. Diese Haltung hebt Dich über alle anderen hinweg und zeigt, dass Du ein beliebter und idealer Chorsänger bist.

Diese Regeln sollte bei uns im Chor jeder befolgen,
denn nur so" (?) kann es funktionieren.


… der Chorleiter



Aktualisiert am 24 Jun 2014

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü